Mysterium “J” in eMails endlich gelöst

Seit längerer Zeit ist mir immer wieder in eMails von manchen Personen ein “J” aufgefallen, welches scheinbar zufällig an Satzenden eingestreut war. Ich hatte die Vermutung, es handle sich um einen missratenen Smily. Und nun konnte ich mich endlich einmal durchringen und Tante Google fragen. Die Erklärung ist es Wert, kurz gebloggt zu werden:

Der eMail-Client “Microsoft Outlook” benutzt ein Zeichen der (quasi Microsoft-)Schriftart Wingdings als Smily:

Buchstabe J in der Schriftart Windings.

Der “Buchstabe” liegt auf Position 74 (0x4A), was bei der ASCII Kodierung einem (großen) “J” entspricht…

Man möge sich nun fragen, wieso sich Microsoft für diesen Weg entschieden hat, wird in der sonstigen Welt doch eine andere Zeichenkombination für diesen ZWeck verwednet: den Doppelpunkt gefolgt von einer schließenden Klammer – vielleicht unterbrochen durch einen Gedankenstrich – kennt mittlerweile (fast) jeder…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *