Die Welt wird zum Flughafen oder wie Überwachung zur sozialen Kontrolle wird

Auch von Sascha Lobo kann man manchmal gute Lesetipps bekommen. So hat er in seiner Kolumne Die Mensch-Maschine bei Spiegel online am Dienstag in seinem Post “Die Welt wird zum Flughafen” einen guten Artikel verlinkt. Was Sascha da schreibt, ist halt Sascha… Aber folgendes Zitat finde ich gut:

Am Flughafen befragt, würde ja im ersten Moment auch niemand zugeben, in der Freiheit eingeschränkt zu sein. Aber für immer auf dem Flughafen wohnen?

Seinen Artikel will ich jedoch nicht empfehlen, sondern vielmehr den von ihm empfohlenen Artikel “The World Is Now an Airport – surveillance and social control“. Auch wenn der Artikel US geprägt ist und bei uns die Verhältnisse an Flughäfen noch keine “TSA-Ausmaße” angenommen haben, so kann ich dem Grundtenor nur zustimmen. Ich sehe genau diese Problematik als einen der Hauptpunkte gegen zu umfassende Überwachung:

This is how censorship works. Censorship isn’t burning books or arresting journalists or blocking access to certain web pages. These are just symptoms and tools of censorship. Censorship is a system of coercive control where people police themselves.

Zu dem folgenden Abschnitt habe ich dann auch noch eine Leseempfehlung, wie der Begriff Terrorismus ausgelegt werden kann und im Tempora Staat(Großbritannien) schon wird.

After all, think how efficiently the police could fight terrorism- a term that seems to be increasingly broadly applied these days- or how well they could cut down on drug and human trafficking, if law enforcement knew everything?

Dazu kann ich auch im Spiegel den bereits vor fast fünf Jahren erschienenen Artikel “Großbritannien: Kommunen wenden Terrorgesetze gegen spielende Kinder an” empfehlen.

Und noch zwei gute Zitate aus dem doch recht langen Text (für die lesefaulen):

You wouldn’t pursue work that might be perceived as controversial or get you investigated. You wouldn’t make jokes using certain keywords that might be taken the wrong way; you’d be afraid that a SWAT team might mistakenly be dispatched to your door.

I would argue that we do have a choice, that progress is not linear or determined, but rather the product of collective choices. When we understand technology, we’re empowered to choose technologies that reflect our values, and reject those that do not.
[…]
I’m not naive enough to think that retreating to specialized encryption tools that few people know how to use will put a dent in the dragnet surveillance state, but we shouldn’t let the immensity of this problem make us feel powerless or afraid. You and I can support free software and service providers that respect privacy and support encryption. They need talented hackers and money to make tools that most people can use.

Und auch hier kann ich mich auch wieder dahinterstellen:

Life without hope and struggle is not worth living. Code, leak, and hack against the dying of the light.

One comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *