Zensur in Ungarn

Die Gesetze in Ungarn werden auch immer bedrohlicher. Bedenklich was “direkt” vor unserer Haustüre passiert. Schön, dass man die Privatsphäre der einzelnen schützen möchte, aber das ist definitiv der falsche Weg.

Wie heise Foto letzte Woche berichtet hat:

Privatpersonen dürfen in Ungarn nicht mehr ohne deren Einwilligung fotografiert werden. Dies gilt auch für Fotos, die nicht veröffentlicht werden.

Wie soll man da dann noch Bauwerke oder Architektur oder öffentliches Geschehen fotografieren? Budapest ist ja immerhin Weltkulturerbe. Von Street Fotografie will ich gar nicht anfangen. Aber bei wie vielen Bildern ist eine Person “Beiwerk” – sprich zufällig abgebildet und nicht Bildmittelpunkt. Werden jetzt alle Touristen per se unter Strafandrohung gestellt?

Zum Hintergrund:
Im Radio wird ein Aufruf zum Besuch des Staatstheaters zensiert, und zum Mediengesetz bereits vor vier Jahren beim Metronaut und der verwiesene Artikel in der Zeit dazu.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *